Astrologie & Hypnose Coaching Anja Zydeck
           Astrologie & Hypnose Coaching                        Anja Zydeck

Inhalt dieser Seite

 
  • Saturn Jahr 2014
  • Mond Jahr 2013
  • Am 20. März um 12:03 Uhr hat das Mond-Jahr begonnen
  • Neptun in Fische 

 

  • Archiv
  • Merkur Jahr 2012
  • Das Merkur Jahr beginnt...
  • Venus Jahr 2011

Saturn Jahr 2014

 

Aus astrologischer Sicht beginnt das Neue Jahr kalendarisch nicht mit dem 1.1., sondern es beginnt mit dem Frühlingsanfang am 20. März 2014. Vielleicht haben Sie es ja bereits in den Medien schon gelesen oder auch gehört, dass das Jahr 2014 ein Saturn Jahr ist und wissen aber gar nicht was es damit auf sich hat und was es bedeutet.

 

Es ist jedes Jahr so, dass ein Planet eine Jahresregentschaft übernimmt. Dies wurde von den Chaldäern so eingeführt. Die Chaldäer waren die sogenannten "Sterndeuter" der Antike und sich auch die Vorlage für die "Heiligen drei Könige". Sie waren das Volk des "Neubabylonischen Reiches", dass ihre Hochblüte um etwas 700 v.Chr. hatte. Die Chaldäer beschäftigten sich intensiv mit der Deutung der Muster der Zeit, wobei sie die Stände der Gestirne als Ausdruck für die Qualitäten der Zeit sahen. So gesehen könnte man sagen, dass die Chaldäer die Erfinder der Astrologie waren. Sie unterschieden sieben bewegliche Himmelskörper, die sie gemäß ihrer Geschwindigkeit in eine Reihenfolge setzten. Die drei weiteren Planeten Uranus, Neptun und Pluto wurden erst später entdeckt und waren den Chaldäern daher unbekannt.  Jedes Jahr wurde ein sogenannter Jahresherrscher zugeordnet. Das hat sich bis heute so erhalten. So war 2010 ein Sonnenjahr, 2011 ein Venusjahr, 2012 ein Merkurjahr, 2013 ein Mondjahr. Nach einem "Jahr des Mondes" übernimmt nun Saturn die Regentschaft für 2014. Der Mond überreicht das Zepter an Saturn am 20. März um 17:57 MEZ.

 

Bis zum Frühlingsbeginn 2015 werden damit alle Menschen, Länder und Ereignisse von der Qualität des Saturns mit geprägt werden. Wichtig ist zu wissen, dass es sich hierbei um einen zusätzlichen Energieeinfluss handelt, der zwar Einfluss hat, aber keinesfalls ein Geburtshoroskop oder andere wirkende Konstellationen völlig außer Kraft setzt.

 

In der Mythologie war Saturn (römisch auch Kronos genannt) der jüngste Göttersohn von Uranos, dem gestirnten Himmel und der Erdenmutter Gaia. Der Himmelsgott Uranus suchte seine Gattin Gaia (Erde) jede Nacht zur Begattung auf. Aber die Kinder, die er mit Gaia zeugte, waren ihm verhasst und so ist Gaia gezwungen, sie in sich - im Erdinnern -  zu verbergen. Auf Dauer war dies für sie sehr belastend und das große Leid, der in der Finsternis ihres Leibes wohnenden Kinder, ließ sie auf Rache sinnen. So bittet sie ihren jüngsten und stärksten Sohn Kronos-Saturn seinen Vater Uranus zu kastrieren. Kronos-Saturn übernahm diese Verantwortung. Gaia gab ihm eine scharfe Sichel, versteckte ihn bei sich bis es Nacht wurde und Uranus sich wie üblich ihr näherte. Kronos-Saturn schlug mit dieser scharfen Sichel seinem Vater die Geschlechtsteile ab und warf sie hinter seinen Rücken. Gaia nahm das Blut ihres Gatten auf und gebar durch diese Befruchtung die Erinnyen, die Giganten und die Nymphen. Aus dem Geschlechtsteil des Uranus, das ins Meer gefallen war, wurde Aphrodite geboren. Durch diese Bluttat, die zur Entthronung des Uranus führte, wurde Kronos-Saturn zum Herrscher des Himmels. Bei den Römern war Saturn auch der Gott des Ackerbaus, der Obst und Weingüter. Er war mit der römischen Göttin Ops verheiratet, die für den Erntesegen die Fruchtbarkeit zuständig war.

 

Astronomisch ist Saturn nach Jupiter der zweitgrößte Planet im Sonnensystem. Er ist ein Gasplanet. Sein Innerstes besteht aus einem Gesteinskern aus Eis und Silikat. Entdeckt wurde er 1610 von dem Astronom Galileo Galilei. Astrologisch steht er für Verantwortung, Beständigkeit, Reife, Geduld, Fleiß, Leistung, kalt, hart, streng, Angst, Hemmungen, das "Alter", Vergangenheit, Ehrgeiz, zielorientiertes Handeln, Realismus, Beherrschung, Sturheit, Pessimismus, skeptisch.

 

Saturn bringt Unerledigtes wieder auf den Tisch und zeigt den einzelnen Menschen seine Grenzen auf und erst dann erweitern lässt, wenn er reif dafür ist. Die Grundtendenz diesen Jahres wird immer wieder die des Realismus. In diesem Saturnjahr werden alle Dinge geprüft und verworfen, was unnütz ist oder sich als nicht tauglich erweist.

 

Daher werden wir im kommenden Jahr große Aufgaben zu bewältigen haben. Es wird sich vieles wandeln und verändern nicht nur privat, sondern auch gesellschaftlich.

 

Das Saturnjahr wird keinesfalls ein Jahr, dass uns Übles bringen muss. Gemäß dieser Qualität wird es den Menschen, die klare Vorstellungen haben, die ehrgeizig und zielstrebig sind, über Durchhaltevermögen verfügen, leichter fallen mit der Grundstimmung dieser Zeit zurechtzukommen. Dagegen haben es Menschen schwerer,  die ungeduldig,  freiheitlich orientiert sind oder Ihrer eigenen Ordnung folgen. Gewiss sind Saturnjahre nicht immer einfach. Doch er hilft uns , dass wir in den Phasen der Übertreibung, der Maßlosigkeit, in der leichtfertigen Neigung, allzu große Risiken einzugehen bei uns bleiben und nichts auf Spiel setzen was wir uns hart erarbeitet haben.

 

©Anja Zydeck

März 2014

Nach einem "Jahr des Merkurs" übernimmt nun der Mond die Regentschaft. Haben Sie davon gehört? 2013 ist ein Mond-Jahr, aber was heißt das denn? Es heißt, dass es im Jahr 2013, viel um Gefühle gehen wird.  Manche werden in diesem Jahr Ihren Herzenswünschen, Träumen und Sehnsüchten ein großes Stück näher kommen können. Der Mond symbolisiert in der Astrologie aber auch, die Mutter, die Familie, das Zuhause, Geborgenheit und Fruchtbarkeit. Somit werden diese Themen auch im Fokus stehen. Das kann bedeuten, dass viele junge Paare in diesem Jahr zusammenziehen werden. Für manche geht es in diesem Jahr, um die Familienplanung. Die Schwangerschaftsrate wird in 2013 höher sein, als in den letzten Jahren. Viele Menschen werden ihr Glück in einem neuen Zuhause finden, wo Sie sich dann sehr wohl- und geborgen fühlen. Zwistigkeiten im Familienbereich werden sich auflösen können. Es kann durchaus auch sein,  dass manche/r in diesem Jahr mehr Mut hat, seinen Leidenschaften oder seinen Gefühlen zu folgen und sich auf eine Partnerschaft ein lässt, die zwar ein bisschen verrückt bzw. unkonventionell erscheint, aber neue Lebensgeister weckt. Menschen, die Gefühle bisher verdrängt haben, werden diese nicht länger unterdrücken können und ihrem Herzensmann oder ihrer Herzensdame Ihre Liebe oder Zuneigung gestehen. Die Menschen werden im Allgemeinen mehr Gefühl zeigen. Wenn Sie sowieso zu den Menschen gehören, die Ihr Herz auch sonst bereits auf der Zunge tragen, werden Sie merken, dass Sie in diesem Jahr noch mehr darüber sprechen. Das Mond Jahr wird uns allen tiefe Gefühle, viel Inspiration und Intuition bringen.

 

Das Mond–Jahr beginnt am 20. März und endet am 20. März 2014.  Es ist jedes Jahr so, dass ein Planet eine Jahresregentschaft übernimmt. Dies wurde von den Chaldäern eingeführt. Die Chaldäer waren die sogenannten „Sterndeuter“ der Antike und sind auch die Vorlage für die „Heiligen drei Könige“. Sie waren das Volk des „Neubabylonischen Reiches“, dass ihre Hochblüte um etwa 700 vor Christus hatte. Die Chaldäer beschäftigten sich intensiv mit der Deutung der Muster der Zeit, wobei sie die Stände der Gestirne als Ausdruck für die Qualitäten der Zeit sahen. So gesehen könnte man sagen dass die Chaldäer die Erfinder der Astrologie waren.

 

Sie unterschieden sieben bewegliche Himmelskörper, die die Chaldäer gemäß ihrer Geschwindigkeit in eine Reihenfolge setzten. Die drei weiteren Planeten Uranus, Neptun und Pluto wurden erst später entdeckt und waren den Chaldäern daher unbekannt.

 

Jedem Jahr wurde ein sogenannter Jahresherrscher zugeordnet. Das hat sich bis heute so erhalten.  2010 war ein Sonnenjahr, 2011 ein Venusjahr, 2012 war ein Merkurjahr und 2013  wird ein Mond-Jahr.

 

Der Mond ist nach der Sonne, das hellste Objekt an unserem Himmel und somit wohl der am meisten betrachtete und am stärksten wahrgenommene Himmelskörper. Schon immer übt der Mond eine starke Faszination auf die Menschen aus. In der Vergangenheit wurde er verehrt und angebetet und die Zahl der ihm zugeordneten Gottheiten ist groß. Meistens wurde der Mond durch eine Göttin verkörpert z. B. in der griechischen Mythologie durch Artemis, Danaë oder Selene. Noch heute ist der Mond in vielen Sprachen weiblich. Aber auch männliche Gottheiten wie der hinduistische Chandra, der sumerische Sin und der ägyptische Mondgott Thot versinnbildlichen den Erdtrabanten.

 

Das Mond Jahr 2013 veranlasst uns mehr nach Innen zu horchen und wir können dadurch eine tiefe Verbindung zu unseren seelischen Bedürfnissen herstellen. Es wird uns helfen herauszufinden, was wir brauchen, um diese Bedürfnisse zu stillen. Materielle Werte treten in diesem Jahr mehr in den Hintergrund, das Miteinander und das Verständnis für andere,  tritt mehr hervor.

 

Freuen wir uns also auf das Mond-Jahr 2013 und auf die großen Gefühle,

die es mit sich bringen wird.


 

©Anja Zydeck, Januar 2013

 

Am 20. März um 12.03 Uhr hat das  

Mond - Jahr begonnen

 

 

In den meisten Teilen der Welt wird immer am 1. Januar das neue Jahr begrüßt, weil dies nach dem bürgerlichen Kalender so ist. Aus astrologischer Sicht ist dieser traditionelle Jahreswechsel aber ohne Bedeutung. Es ist eine Zeitrechnung, die mit der Bewegung der Gestirne nicht zusammenhängt. Astrologisch fängt das neue Jahr erst mit dem Frühlingsbeginn an, d.h. wenn die Sonne bei 0 Grad Widder eine neue Reise durch den Tierkreis startet. Dies ist in diesem Jahr exakt am 20. März um 12.03 Uhr. Die Sonne überschreitet den Äquator in Richtung Norden -  Tag und Nacht sind genau gleich lang, genau dies markiert den Frühlingsbeginn auf der Nordhalbkugel der Erde.

 

Der Widder ist in der Astrologie das erste Zeichen im Tierkreis – hier nimmt alles seinen Anfang. Das Fische-Zeichen ist das letzte Zeichen. Bis zum 19. März sind wir energetisch noch in der Fische-Phase, d.h. so wie der Fisch im Wasser auf den Grund abtaucht, so tauchen auch wir in dieser Zeit ab. Wir sind nun in einer Zeit des Innehaltens, der Innenschau und des Rückzuges, bevor wir am 20. März wieder auftauchen und Neu durchstarten können. Merkur der Jahresregent von 2012 überreicht am 20. März dem Mond das Zepter, damit uns dieser nun mit seinen Energien durch das Jahr 2013 begleiten kann. 

 

Das astrologische Jahr 2013 ist sozusagen ein Mondjahr! In diesem Jahr geht es viel um Gefühle. Es werden unsere innigsten Gefühle, Wünsche und Sehnsüchte geweckt. Das kann auch verstärkte Stimmungsschwankungen auslösen, je nach Energie des Sonnenstandes im Laufe des Jahres mehr oder weniger. Wir sollten dieses neue astrologische Mond-Jahr als Chance für einen Neuanfang nutzen und auch unseren Gefühlen folgen.

 

Warum ein Mondjahr? Was bedeutet das für uns? All das ist  im nachfolgenden Artikel erklärt.

 

©Anja Zydeck, März 2013


Neptun in den Fischen

vom 3.2.2012 - Anfang 2026

Neptun ist der achte und äußerste Planet von der Sonne aus gesehen und der viertgrößte.  Er ist ein Gasplanet  und sieht aus wie blaugrüner Ball. Er wird oft mit dem Planeten Uranus verwechselt, weil er ihm sehr ähnlich sieht. Um ihn herum schwirrt eine weiße Wolke, die  etwa in 16 Stunden um ihn herum saust. Diese ist unter dem Namen „Scooter“ bekannt (auf Deutsch „Der Sauser“ oder „Der Flitzer“). Wäre Neptun innen hohl, würde die Erde ca. 60 mal in ihn hineinpassen. Er wird auch als mystischer Planet bezeichnet.

 

In der griechischen und römischen Mythologie war Neptun/Poseidon der Herrscher der Meere. Auch in der Astrologie symbolisiert Neptun Wasser und Flüssigkeiten. Er steht auch für unsere Träume und Phantasien. Seine Einflüsse machen es uns manchmal schwer, Realität und Illusion klar voneinander zu trennen. Er schenkt uns sehr viel kreatives Potential. Inspiration und Visionen, auch Spiritualität und Mystik gehören in seinen Einflussbereich. Spirituell veranlagte sowie künstlerisch begabte  Menschen haben oft in Ihrem Horoskop einen starken Neptun.

 

Neptun ist der selbstloseste unter den Planeten, seine Energien lassen sich nicht mit egoistischen Motiven vereinen. Neptun verkörpert universelle Liebe zu Allem, was über normale zwischenmenschliche Gefühle hinausgeht.  Jeder Planet wird einem Sternzeichen zugeordnet. Neptun wird dem Sternzeichen Fische zugeordnet. Dies ist sein Heimatzeichen.

 

Am 3. Februar kehrt Planet Neptun in sein Heimatzeichen den Fischen zurück. Er war über 150 Jahre auf Reise.  Er bereiste in diesen Jahren alle Tierkreiszeichen. In seiner Heimat wird er nun 14 Jahre verweilen,  bevor er sich wieder auf die Reise durch den Tierkreis macht.

 

Es ist ein kosmisches Highlight,  wenn Neptun am Freitag die Grenzen seiner Heimat betritt, viele Menschen sehnen diesen Moment  bereits  seit längerem herbei. In den Fischen kann Neptun seine Eigenschaften voll entfalten, da er hier zuhause ist. Im Positiven werden viele Menschen eine Steigerung der Wahrnehmungsfähigkeit und erhöhte Sensibilität für nicht Sichtbares entwickeln. Dies kann sich in Form von Vorahnungen, Wahrträumen, Telepathie, Feinfühligkeit  sowie geistig spirituellen Erfahrungen und Begegnungen zeigen. In diesen 14 Jahren, werden sich auch alternative Heilmethoden endlich durchsetzen und auch mehr Anerkennung erhalten. Neptunseinflüsse werden Menschen nun zur Erkenntnis bringen, dass Alles mit Allem verbunden ist.

 

In negativer Form werden Neptunseinflüsse mit Chaos, Unklarheiten, Süchten und Auflösungen in Verbindung gebracht. Auch solche Einflüsse wird er uns in der Zukunft bringen. Da Neptun unter anderem auch in Verbindung mit Wasser gebracht wird, werden wir auch nassen Zeiten entgegensteuern. Er sorgt für Erleuchtung und Auflösung des Vordergründigen, sowie für mehr Menschlichkeit und Gerechtigkeit.

 

Das Fischezeichen ist im Tierkreis das 12. Zeichen und somit das Letzte. Hier endet der Tierkreis, hier endet alles, hier fließt alles zusammen. Die im Zeichen Fische Geborenen werden die Einflüsse Neptuns nun besonders stark verspüren. Fische Geborene sind  sehr intuitive und auch spirituelle Menschen. Sie nehmen die nächsten Jahre noch mehr wahr. Dennoch werden sich r für alle Menschen mehr die Tore zu Spirituellem, Künstlerischen und Musischem öffnen.

 

Wir können bereits einen kleinen Vorgeschmack von den Einflüssen Neptuns verspüren wenn die Sonne am 19. Februar in das Fische Tierkreiszeichen einreist und hier gleich auf Neptun trifft, sowie zwei Tage später wenn der Neumond in den Fischen am 21. Februar auch mit Neptun zusammentrifft.

 

Neptun läutet nun einen Übergang  in eine neue Zeitära ein, Altes was sich überlebt hat, löst sich auf oder endet nun.

 

© Anja Zydeck 2012



ARCHIV

 



MERKUR-JAHR 2012


Nach einem "Jahr der Venus" übernimmt nun Merkur die Regentschaft für das Jahr 2012. Venus übergibt an Merkur das Zepter. Sie haben bestimmt schon davon gehört? 2012 ist ein Merkur -Jahr, aber was heißt das denn?

 

Das Merkur – Jahr beginnt am 21. März 2012 und endet am 20. März 2013.  Es ist jedes Jahr so, dass ein Planet eine Jahresregentschaft übernimmt. Dies wurde von den Chaldäern so eingeführt. Die Chaldäer waren die sogenannten „Sterndeuter“ der Antike und sind auch die Vorlage für die „Heiligen drei Könige“. Sie waren das Volk des „Neubabylonischen Reiches“, dass ihre Hochblüte um etwa 700 vor Christus hatte. Die Chaldäer beschäftigten sich intensiv mit der Deutung der Muster der Zeit, wobei sie die Stände der Gestirne als Ausdruck für die Qualitäten der Zeit sahen. So gesehen könnte man sagen dass die Chaldäer die Erfinder der Astrologie waren.

 

Sie unterschieden sieben bewegliche Himmelskörper, die die Chaldäer gemäß ihrer Geschwindigkeit in eine Reihenfolge setzten. Beginnend mit dem schnellsten Planeten Mond, dann Merkur, Venus, Sonne, Mars, Jupiter und Saturn. Da die Gestirne gegen den Uhrzeigersinn sich bewegen wurden dann die Jahresregenten fixiert. Also Saturn, Jupiter, Mars, Sonne, Venus, Merkur und Mond. Die drei weiteren Planeten Uranus, Neptun und Pluto wurden erst später entdeckt und waren den Chaldäern daher unbekannt.

 

Jedem Jahr wurde ein sogenannter Jahresherrscher zugeordnet. Das hat sich bis heute so erhalten.  2010 war ein Sonnenjahr, 2011 ein Venusjahr und 2012 kommt ein Merkurjahr, 2013 übernimmt dann der Mond die Regentschaft.

 

In der Mythologie war Merkur der Götterbote, er vermittelte zwischen Himmel und Erde ein sog. Vermittler zwischen Göttern und den Menschen.  Er war auch der Gott des Handels, der Reisenden und der Diebe. Er war immer unterwegs und sehr flink. Der Planet erhielt wahrscheinlich seinen Namen, weil er sich so schnell über den Himmel bewegt. Mit seinem Heroldstab konnte Merkur angeblich Menschen einschlafen und wieder aufwachen lassen. Neben seiner Funktion als Reisender oder auch Reisebegleiter, geleitete er auch die Toten hinab in den Hades. Er spielte Göttern und Menschen so allerlei Streiche, konnte sich aber durch seine Schlauheit immer von der Strafe drücken. Er war ein schlaues Kerlchen. Er war ein „Trickser“ und der einzige Gott ohne festen Wohnsitz im Olymp.

 

Diese Vermittlerrolle hat er auch in der Astrologie, denn seit je her steht Merkur symbolisch für Kontakte  und  auch für Kommunikationsfähigkeit, Lernen, Wissen, Sprache, er ist Bote und Vermittler, er zeigt Wendigkeit und Fröhlichkeit, er steht für Geld und Reisen (Transportwesen)  und Technik . Im negativen Sinne  steht er symbolisch für Diebstahl, Täuschung, Lug und Betrug. Um all diese Themen geht es im Merkur Jahr.

 

Bereits schon jetzt sind sie für jeden von uns schon spürbar, die ersten Einflüsse des Merkur-Jahres. Was wird er uns bringen? Sicher ist, er bringt frohe Botschaften, Optimismus und Fröhlichkeit. Vieles wird sich mit Hilfe von ihm, positiv verändern lassen. Auch persönlich verhilft er zu vielen Erkenntnissen.  Es gibt einige Gründe sich auf das Merkur Jahr zu freuen:

 

-      Freuen Sie sich auf Neue Kontakte, denn Merkur wird Ihnen viele zu spielen. Es ist nicht für alle leicht, Kontakte zu knüpfen. Aber mit seiner Hilfe fällt der lockere Umgang gerade in 2012 den verschlossenen Menschen leichter. Er fördert bei allen die Kontaktfähigkeit.  So lernen Sie 2012  tolle interessante Menschen kennen.


-  Freuen Sie sich bereits auch auf interessante und gute Gespräche, denn Merkur fördert die sprachliche Ausdrucksfähigkeit, ob es bei Ihnen im neuen Jahr um private oder berufliche Dinge geht, ganz egal, Ihre Argumentations- und Diskussionsfähigkeit wird besser sein. Gehören Sie zu den Menschen, die schon immer Angst davor hatten, in der Öffentlichkeit zu sprechen, können auch Sie das jetzt, mit Merkurs Hilfe - und somit werden Sie auch Ihr Selbstvertrauen stärken.

 

-   Freuen Sie sich auf Wissbegierde. Sie möchten einfach mehr wissen - und lernen auch leichter, dass wird vor allem denjenigen helfen, die eine Schule besuchen und Prüfungen machen müssen. Wenn Sie aber schon lange etwas Neues anfangen wollten, dann sollten Sie es im Neuen Jahr tun, ganz egal ob der Führerschein auf Ihrem Wunschzettel steht oder ob Sie eine neue Sprache erlernen möchten oder beruflich ihren Meisterbrief erwerben wollen. Das Lernen fällt in diesem Jahr mit Hilfe Merkurs einfach leichter. Auffassungsgabe, Merkfähigkeit und die praktische Umsetzung des Gelernten werden gestärkt.

 

-      Freuen Sie sich auf Erfolg in 2012, schon die ersten Römer sahen in Merkur einen Erfolgs-Garanten auch in materieller Sicht, den Merkur steht auch für die Finanzen. Wer sich in 2012 beruflich ins Zeug legt, wird Erfolg haben.  Wenn Sie Erfolg haben, klingelt die Kasse. Da er wie oben beschrieben auch die Sprache unterstützt, können Sie nun ruhig mal bei Ihrem Chef/in um eine Gehaltserhöhung anfragen, trauen Sie sich. Oder wenn Sie einen anderen Posten in Ihrer Firma haben möchten, können sie dass nun vortragen oder sich dafür bewerben, Sie werden auf offene Ohren stoßen.

 

-   Freuen Sie sich auch auf viel Kreativität. Merkur fördert die Wahrnehmungsfähigkeit und Kreativität. Im neuen Jahr sprühen Sie nur so von tollen Ideen. Viele wissen ja oft nicht, wie Sie Ihre tollen Ideen umsetzen können, in 2012 ist es anders, es fällt Ihnen leichter, neue Impulse aufzunehmen und sie greifbar zu machen. Sie entdecken viel Interesse an Neuem. Sind Sie ein kreativer Mensch, werden Sie diese Impulse toll umsetzen und viel Lob genießen können.

 

Im Allgemeinen wird uns das Jahr 2012 viele Veränderungen bringen, es bringt uns eine neue Zeit. Wir werden vieles nun loslassen müssen, damit das Neue uns in eine bessere Zukunft bringen kann. Diesem Umbruch werden wir uns stellen müssen.

 

Da Merkur auch für die Finanzen steht, wird er vielen zu ein paar Euros mehr im Geldbeutel und auf dem Konto verhelfen. Wirtschaftlich ist der Trend positiv angezeigt. Hoffen wir nun auch, dass er das Geldwesen auf der Welt fördert und nicht die Welt am Geld zugrunde geht.

 

Merkur ist im Jahr 2012 nur dreimal rückläufig (scheinbar im Rückwärtsgang). In diesen Zeiten sollten Sie nichts Neues beginnen. Keine Geschäftseröffnung, keine Hochzeit, keine Verträge unterschreiben, keine großen Geschäfte tätigen,  keine finanziellen Risiken eingehen. Nehmen Sie die folgenden Tage als Auszeiten und planen Sie diese in Ihre Vorhaben bereits mit ein: 12.3. – 4.4./ 15.7.-8.8./ 7.11.-25.11.2012.

 

Ansonsten freuen wir uns darauf, dass Merkur einen frischen Wind bringt durch die festgefahrenen Einstellung so vieler Menschen, der überfällig gewordene Wechsel läutet eine neue Zeit des Umdenkens, ein anderes Leben ein.

 

Es ist noch etwas Zeit bis das Merkur Jahr beginnt. Beachten Sie , es beginnt nicht zum 1.1.2012, sondern wie oben erwähnt erst am 21. März 2012 bis dahin ist immer noch Venus die Jahresherrscherin, sie fördert bis dahin weiterhin das Zwischenmenschliche, Harmonie und Liebe. Sie trennt das was sich trennen muss und bringt letztendlich das zusammen was zusammengehört. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen dass sich Ihre Liebeswünsche erfüllen und auch noch den Liebespartner/in  bringt, den Sie sich wünschen oder sich was Positives tut.

 

© Anja Zydeck 2012

Das Merkur Jahr  2012 beginnt..

Herzlich Willkommen Merkur 


Das offizielle Merkur Jahr beginnt nun mit dem Eintritt der Sonne ins Tierkreiszeichen Widder und dies wird am 20. März, morgens um 6:14 Uhr sein. Erst jetzt überreicht Venus, die das Jahr vom 21.3.2011 bis jetzt zum 20.3.2012 regiert hat, das Zepter an Merkur.


Ich habe bereits vor einigen Monaten über das Merkur Jahr 2012 geschrieben. Warum haben wir ein Merkur Jahr? Was bringt uns das Merkur Jahr uvm. Diesen Artikel können Sie unter der Rubrik „Aktuelles – Merkur Jahr 2012“ nachlesen.


Merkur steht in der Astrologie symbolisch für Kommunikation, Lernen und Bildung, Geschäfte, für Berufliches, für Finanzen und überhaupt für das Denken, sowie auch für die Gesundheit. All diese Themen werden durch das Merkur Jahr intensiviert. 


In 2012 werden wir im Allgemeinen mehr kommunizieren. Informationen fließen und sprudeln, alles ist mit allem vernetzt, es wird diskutiert, geplant, organisiert, Missverständnisse und Ärger geklärt. Es wird gelernt und es werden gute Geschäfte getätigt. Vieles wird wieder über den Haufen geschmissen und es wird auch diskutiert und gestritten. Vorsicht im Negativen wird auch gelogen und betrogen.


Viel Auf und Ab in allen Bereichen des Lebens.  Durch Merkurs Einflüsse werden wir vieles analysieren und Wichtiges von Unwichtigem trennen. Daher ist es ratsam, immer wieder mal inne zu halten auf die eigene Stimme zu hören.  Was sagt unsere innere Stimme, wo möchte die Herzensenergie hin und was braucht unsere Seele. Alte Überzeugungen und Verhaltensweisen, sowie Gedankenmuster dürfen gehen, damit mehr Informationen in unser Bewusstsein eindringen können.


Auch für die Gesundheit ist Merkur zuständig, er steht symbolisch für die Atemwegsorgane (Lunge, Bronchien), sowie auch für Arme und Hände und vor allem für die Nerven. Kuren, Anwendungen, Heilungen sind in diesem Jahr besonderen begünstigt.

 

Heißen wir nun Merkur als Regent des Jahres 2012 herzlich willkommen und freuen wir uns nun auf die vielen positiven Nachrichten, Informationen und Botschaften, die er uns in diesem Jahr mitteilen wird.


Eigentlich beginnt mit dem Frühlingspunkt jetzt erst das Neue Jahr.

© Anja Zydeck 2012

 


 


Nach einem "Jahr der Sonne" übernimmt nun Venus die Regentschaft. Haben Sie davon gehört? 2011 ist das Venus-Jahr, aber was heißt das denn? Bedeutet es, dass 2011 die Liebe regiert und sich alles um Beziehungen dreht?

 

Ja, natürlich, geht es um die Liebe in 2011, es wird nichts Wichtigeres geben. Freuen Sie sich drauf. Es werden sich viele Wünsche erfüllen, denn allgemein zählt die Venus zu den wohltätigen Gestirnen. Nicht umsonst nennt man sie „das kleine Glück“.

 

Das Venus – Jahr beginnt am 21. März und endet am 20. März 2012.  Es ist jedes Jahr so, dass ein Planet eine Jahresregentschaft übernimmt. Dies wurde von den Chaldäern eingeführt. Die Chaldäer waren die sogenannten „Sterndeuter“ der Antike und sind auch die Vorlage für die „Heiligen drei Könige“. Sie waren das Volk des „Neubabylonischen Reiches“, dass ihre Hochblüte um etwa 700 vor Christus hatte. Die Chaldäer beschäftigten sich intensiv mit der Deutung der Muster der Zeit, wobei sie die Stände der Gestirne als Ausdruck für die Qualitäten der Zeit sahen. So gesehen könnte man sagen dass die Chaldäer die Erfinder der Astrologie waren.

 

Sie unterschieden sieben bewegliche Himmelskörper, die die Chaldäer gemäß ihrer Geschwindigkeit in eine Reihenfolge setzten. Die drei weiteren Planeten Uranus, Neptun und Pluto wurden erst später entdeckt und waren den Chaldäern daher unbekannt.

 

Jedem Jahr wurde ein sogenannter Jahresherrscher zugeordnet. Das hat sich bis heute so erhalten.  2010 war ein Sonnenjahr, 2011 ein Venusjahr und 2012 kommt ein Merkurjahr.

 

In der Mythologie war Venus die römische Göttin der Liebe, der Schönheit und des erotischen Verlangens (wie im antiken Griechenland Aphrodite). Astronomisch ist Venus der sechstgrößte Planet im Sonnensystem (nur unwesentlich kleiner als die Erde). Venus ist der zweite Planet von der Sonne aus und normalerweise mit bloßem Auge zu  sehen.  Astrologisch steht Venus für Liebe, Erotik, Harmonie, Freundschaft und auch Geld.

 

Somit geht es  hauptsächlich in diesem Jahr um genau diese Themen.  Es wird alles schöner, leichter und auch die Geldsorgen könnten kleiner werden. Nachdem wir das sehr schwierige Jahr 2010 hinter uns gebracht haben, ist das doch eine wunderbare Nachricht. Natürlich unterscheidet sich das Liebesglück eines jeden einzelnen vor allem durch sein persönliches Horoskop. Aber die Energien von Venus lassen uns alles viel intensiver erleben, ganz gleich, welcher Liebeserfahrung wir im Jahre 2011 begegnen werden. Venus schenkt uns auch eine neue Beziehung zum Thema Geld. Gut möglich, dass viele von uns mehr Geld auf dem Konto haben, die Geldsorgen merklich kleiner werden. Im schlechtesten Fall sehen wir diese Geldsorgen nicht mehr so dramatisch wie noch im vergangenen Jahr.

 

Falls der eine oder andere vergessen haben sollte, was er aus den bitteren Erfahrungen des letztes Jahres lernen sollte, wird Saturn der derzeit im Zeichen der Waage verweilt, welches u.a. für Partnerschaften steht, mahnend eingreifen. Venus steht für Liebe, aber auch für Harmonie und für die Fähigkeit, nicht nur zu nehmen, sondern auch zu geben. Machen wir uns also frühzeitig klar, welche Liebe wir leben wollen. Bitte nicht wieder die alten Fehler machen, nur weil uns Venus neue Chancen bietet. Viele andere Planeten mahnen uns 2011 zu mehr Nachdenklichkeit und mehr Innerlichkeit.

 

© Anja Zydeck 2011

 

 



Haben Sie eine Frage zu einem Angebot oder Suchen Sie auf der Website etwas Bestimmtes? Gerne stehen wir für Ihre Fragen per ONLINE CHAT zur Verfügung

(zu den Geschäftszeiten)

Newsletter: hier anmelden

- immer TOP informiert -

hier gratis anmelden

Broschüren anfordern

Kommen  Sie mit in den Urlaub ...

Gönnen Sie sich eine Auszeit 

Astro Reise und Event Programm 2018

siehe unter Broschüren anfordern 

im ASTRO SHOP

Schriftliche Horoskope und PDFs

Empfehlen Sie diese Seite auf:


Anrufen

E-Mail